GORILLA Inklusions-Workshops

Freestylesport trotz kognitiver oder körperlicher Behinderung!

Skaten mit Beinprothese? Capoeira trotz Trisonomie 21? Kognitive und körperliche Behinderungen halten die Kids in den GORILLA Inklusions-Workshops nicht davon ab Freestylesportarten auszuprobieren und Spass daran zu finden. Die Workshops finden zum 5-jährigen Jubiläum des Schweizer Erfolgsprogramms GORILLA an Schweizer und Liechtensteiner Schulen statt. Ehrengast bei Tourbeginn in Wohlen heute ist Thomas Winkler, deutscher Profiskateboarder mit Beinprothese und GORILLA Botschafter.

Einen Tag lang Freestylen und sich Wissen über ausgewogene Ernährung sowie nachhaltigen Konsum aneignen: Die SchülerInnen in Wohlen sind begeistert. Der GORILLA Tages-Workshop bedeutet für die Kids einen Tag lang Mathe gegen Freestyle auszutauschen. Der heutige Tag war der Startschuss einer kleinen GORILLA Workshop-Tour an heilpädagogischen Schulen in der Schweiz und Liechtenstein, die zur Feier des 5. Geburtstages von GORILLA abgehalten wird. „Wir sind sehr stolz auf das, was wir in fünf Jahren mit unserem Programm zur Gesundheitsförderung GORILLA erreicht haben. Allerdings wollen wir uns an unserem Geburtstag nicht selbst feiern, sondern uns lieber für Kinder und Jugendliche mit Behinderung einsetzen“, erklärt Ernesto Silvani, Präsident der Schtifti Foundation, die GORILLA ins Leben gerufen hat. Und Thomas Winkler, der heute extra aus Deutschland angereist ist, doppelt gleich nach: „Wir wollen zeigen, dass auch Kids mit Behinderung Freestylesport ausüben können. Vorurteile brechen, Ängste nehmen und den Kindern die Chance geben ihr eigenes Potential zu entdecken, das ist unsere Mission während der Inklusions-Tour.“ Inklusion ist bei GORILLA ein zentrales Element; so skaten und breakdancen die Kids bereits heute während der regulären Tages-Workshops an Schulen regelmässig gemeinsam, egal welches Geschlecht, welchen sozialen oder ethnischen Hintergrund sie haben oder welche kognitive oder körperliche Einschränkung bestehen. Dennoch ist eine eigene Inklusions-Tour Neuland für die GORILLA Crew, die aus über 100 internationalen Mitgliedern besteht. Die Schtifti hat sich daher erfahrene und kompetente Fachpartner, namentlich Blindspot und PluSport an die Seite geholt.

Die Inklusionstour wird finanziell von Gesundheitsförderung Schweiz, vom Amt für Gesundheit und dem Schulamt im FL, der FKB – Der liechtensteinischen Gesundheitskasse, der Stiftung „Perspektiven“ von SwissLife, der Walter Haefner Stiftung, der Arcas Foundation und von Mitarbeitern der UBS sowie diversen privaten SpenderInnen unterstützt.

Die GORILLA Inklusions-Tour 2015 findet an folgenden Orten statt:

  • HPS Wohlen
  • HPZ Romanshorn auf Besuch bei der Schule Bruggfeld in Bischofszell
  • Heilpädagogisches Zentrum Frauenfeld
  • Heilpädagogisches Zentrum (HPZ) Schaan (Fürstentum Liechtenstein)

 

Hier gehts zur Medienmitteilung.

 

Kommentare sind geschlossen.