Andri Brugger, Skateboard-Instruktor bei GORILLA

Du arbeitest als Instruktor bei GORILLA. Wie ist es dazu gekommen?

Ich bin immer viel geskatet und habe über mein Engagement beim Massiv Skatepark in Näfels die Schtifti-Truppe kennen gelernt. Da war ich 16 und dachte: Wenn ich gross bin, möchte ich auch Skateboard Kurse geben. Eins hat zum andern geführt und ich bin superglücklich, dass ich schon etliche Jahre mit GORILLA in diversen Schulen Skateboard Kurse geben kann.

Was schätzt du an den Workshops von GORILLA?

An den Workshops schätze ich den direkten Kontakt mit den Jugendlichen und die Veränderung, die man jedes Mal beobachten kann.

Die meisten Kinder und Jugendlichen wissen, was Skaten ist. Einige haben es auch schon ausprobiert. So gibt es immer etwa zwei Lager: Auf der einen Seite sind die prahlenden Mädchen, die allen zeigen möchten wie mutig sie sind und was sie drauf haben. Auf der anderen Seite die schüchternen Jungs, die dank den Instruktoren all ihren Mut zusammenreissen und dieses gefährliche Rollbrett einmal richtig ausprobieren möchten.

Während dem Workshop kommt es zu einer Verbesserung der Selbstwahrnehmung. Am Schluss stehen die schüchternen Jungs oft viel selbstsicherer da und die prahlenden Mädchen haben gemerkt, dass es doch nicht so einfach ist. In diesem Lernprozess lässt man jedes Kind mit sich selber arbeiten, damit es sein ganz persönliches Erfolgserlebnis hat. Und genau das ist das ultimative Ziel des Workshops. So können wir die Begeisterung für diese Sportart, wo man miteinander und nicht gegeneinander antritt, bei den Jungendlichen wecken und ihnen die Philosophie des Freestyle-Sports näher bringen.

Gibt es ein Workshop-Erlebnis, das dir speziell in Erinnerung geblieben ist?

Da gibt es ganz viele Eindrücke aber keine einzelne Geschichte, die heraussticht.

Dürfen wir vorstellen: das GORILLA Team

Nur selten treffen Botschafter, Workshop-Instruktoren und die Mitarbeiter der Geschäftsstelle aufeinander. Das Weihnachtsessen ist eine dieser Gelegenheiten, die wir für eine kleine Vorstellungsrunde nutzten.

Kurz-Version:

Lang-Version: